Helena Dell-Kolaschnik

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der sehr lebendigen russischen Designszene. Ich habe persönliche Kontakte zu russischen Designern und Designstudios aufgebaut und Partner in Moskau und St. Petersburg gewonnen. Mit meinem Wissen und meinen Kontakten berate ich Ihr Unternehmen gern beim Einstieg in den russischen Markt. Auf Wunsch steuere ich die Realisation Ihrer Projekte durch russische Designer. Kontaktieren Sie mich: helena.dell@email.de

Nach Moskau! Nach Moskau! (aus Tschechows »Drei Schwestern«)

IMG_1727

TYPO Talks hat eine neue Artikel-Rheie gestartet: Wo und wie wird Design gelebt? Akteure aus der Designszene werden befragt. Auf dem TYPO-Blog stellen sie in loser Folge ihre Stadt und ihre Lieblingsorte vor. Diesmal darf ich »meine« Stadt vorstellen. Es geht um Moskau.🙂 Ja, klingt seltsam, die Stadt als »meine« zu bezeichnen. Daher fragte ich Moskauer Designer Alexey Novichkov, Gayaneh BagdasaryanOlga KalinkinaPeter Bankov und Daniil Bolschov mir von ihren Lieblingsorten zu berichten. Ebenfalls ist es interesant, ein Blick von außen zu haben, daher berichtet mein Ehemann und Partner, Designprofessor Axel Kolaschnik über seine Favoriten in Moskau.

Hier geht es zum vollständigen Artikel.

Einsortiert unter:Allgemein, , , , , , , , , , , , , ,

Russische Avantgarde 1917-1933

Russische Avantgarde 1917-1933
Graphik und Plakate aus der Merrill C. Berman Collection, New York im Studio HfG in Zusammenarbeit mit der vh ulm

Aleksander Dortmann

Aleksander Dortmann
Kolizei, Nibelungen
späte 1920er Jahre
Gouache, Tusche, Bleistift, Collage auf Papier

Nach der Russischen Revolution entwickelten russische Künstler 1917/18 eine Formensprache, die durch ihre Klarheit der werktätigen Bevölkerung Zugang zur politischen und materiellen Kultur ermöglichen sollte. In der VChUTEMAS, dem »russischen Bauhaus«, waren herausragende Architekten, Maler und Grafiker tätig. Ihre Propaganda- und Filmplakate, Zeitschriften und Flugblätter bestachen durch Fotomontage und neue Typographie.
Die vom Sammler Merrill C. Berman selbst getroffene Auswahl mit 80 Werken umfasst allein 17 Arbeiten von Alexander Rodchenko, vier einzigartige Gouachen von Alexander Dortmann (siehe Abbildung), drei Plakate der Brüder Stenberg sowie viele Werke weiterer Künstlerinnen und Künstler.

Die Ausstellung in Ulm präsentiert erstmals diesen Schwerpunkt der Merrill C. Berman Collection in Süddeutschland. Sie entstand als gemeinsames Projekt der Ulmer Volkshochschule mit dem HfG-Archiv / Ulmer Museum im Rahmen des Semesterschwerpunkts »Von Russland zur Sowjetunion zu Russland« an der vh ulm.

Eröffnung: Sonntag, 8. November
11 Uhr: Vernissage in der Mensa HfG, Am Hochsträß 8
15 Uhr: Question Time mit Merrill C. Berman, Moderation Dr. Dagmar Engels

Laufzeit: 8. November 2015–10. Januar 2016

© Fotografie: Joelle Jensen c/o Merrill. C. Berman Collection, New York

 

064_Rodchenko_klein

Aleksandr Mikhailovich Rodchenko (1891–1956)
V. Majakovskij, Der fliegende Proletarier
Moskau, Avioverlag Aviochim 1925
1925
Buchdruck auf Papier

078_Vialov_klein

Konstantin Vialov (1900–1976)
Zirkus und Bühne
Umschlagentwurf für die Ausgabe 6
1925–1930
Tusche, Gouache und Bleistift auf Papier

002_Unbekannter_Kuenstler_klein

Unbekannter Künstler
Peterburg  ROSTA
England   Frankreich
Der Krebs weicht zurück –
und der Hecht zieht ins Wasser
Nicht datiert
Lithographie auf Papier, handkoloriert

011_Unbekannter_Kuenstler_klein

Unbekannter Künstler
Kampf um Sauberkeit und vorbildliche Ordnung
Erleichtert die Erfüllung des Industriefinanzplans
Auf in den Kampf um Sauberkeit!
Nicht datiert
Lithographie auf Papier

Einsortiert unter:Auf den ersten Blick, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gayaneh Bagdasaryan auf der TYPO Berlin 2015

TYPO-Berlin-14-05-21-Bettina-Ausserhofer-Monotype-4539© Bettina Ausserhofer (Monotype)

Seit der Veranstaltung »Russisches Design« auf der TYPO Berlin in 2013, sollten hin und wieder russische Designer dem großen Publikum vorgestellt werden. Dieses Jahr war Moskauer Typografin Gayaneh Bagdasaryan mit von der Partie. Gayaneh Bagdasaryan ist die Mitgründerin und Inhaberin des Sriftstudios Brownfox und der Drahtzieher von SerebroNabora — einer prominenten jährlichen internationalen Typo-Konferenz in Russland (dieses Jahr von 17 – 23.09.2015).

Ein Artikel über den Vortrag auf der TYPO ist direkt auf der TYPO-Talks-Seite zu lesen.

Einsortiert unter:Allgemein, , , , , ,

TypoTalks interviewte Gayaneh Bagdasaryan. Lesenswert!

Hier geht es zum vollständigen Interview.

Gayaneh Bagdasaryan

Einsortiert unter:Allgemein, , ,

Danke!

Ich bin der Meinung, dass wenn man teilt (Wissen, Information, Gegenstände), so kommt es irgendwann Mal geballt wieder zurück. So war das auch heute — heute bekam ich Besuch von zwei bezaubernden jungen Damen aus Schwäbisch Gmünd.

Studentinnen der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Katharina Krotova und Marina Wunderlich haben vor kurzem ihre Bachelorthesis erfolgreich verteidigt. Das Thema der Arbeit ist »Russische Grafik. Ursprünge. Einflüsse. Entwicklung.«

Die beiden waren schon mal im November da und haben mit mir ein Interview über die russische Designszene geführt. Heute haben sie das Ergebnis ihrer umfangreicher Arbeit präsentiert und zum Lesen da gelassen. Ich freue mich sehr auf die abendlichen Lesestunden!

Russische_Grafik

Russische Grafik — Ursprünge Einflüsse Entwicklung

Ein Buch, das über die russische Grafikdesigngeschichte, von der Anfängen bis heute, informiert. Es stellt Verknüpfungen zwischen Politik, Gesellschaft und der Entwicklung der Grafik her.

Abschlussarbeit von
Katharina Krotova
Marina Wunderlich

Betreuer
Prof. Jürgen Hoffmann
Prof. Dr. Dagmar Ringer

Und als wäre das nicht schon toll genug, bekam ich ein wunderbares Buch geschenkt!

Russische_Revolutionaere_Plakate

Danke! Danke! Danke!🙂

Ich wünsche den beiden Frauen weiterhin viel Erfolg und viele neue spannende Projekte.

Einsortiert unter:Allgemein, , , , , , , ,

Schöne Bescherung

Frohes gesundes neues 2015 wünsche ich Euch/Ihnen allen!

Mein Jahr fing unter anderem mit wunderbaren Geschenken an, eins davon möchte ich hier vorstellen:

Schatzkammer der Revolution
Russische Kinderbücher von 1920-1935: Bücher aus bewegten Zeiten
Herausgegeben von Julian Rothenstein

Schatzkammer der Revolution Russische Kinderbücher von 1920-1935: Bücher aus bewegten Zeiten

Wirklich eine Schatzkammer! Und danke, Olga und Jegor, ihr seit zwei Schätze.🙂

In der Zeit nach der Oktoberrevolution haben Künstler wie Wladimir Majakowski, El Lissitzky und Wladimir Lebedew in der jungen Sowjetunion zusammen mit Dichtern wie Daniil Charms, Samuil Marschak und Kornei Tschukowski Kinderbücher entworfen, die dem Formenkanon von Futurismus und Konstruktivismus verpflichtet waren. In diesen avantgardistischen Kinderbüchern, die das Weltbild einer neuen Zeit manifestieren, werden Postboten die neuen Prinzen, Eisverkäufer die neuen Zauberer und Feuerwehrmänner die neuen Helden. Da derartige Bücher von der Zensur ausgenommen waren, avancierten sie zu einem wichtigen Medium für Künstler, um ihre Werke einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Schatzkammer der Revolution ist eine Hommage an diese wunderbaren Kinderbücher. Die Originalabbildungen sowie die Texte und Gedichte wichtiger sowjetischer Intellektueller werden erstmals auf Deutsch veröffentlicht. Drei einleitende Essays geben einen Einblick in den Entstehungskontext, die Sowjetunion der 1920er- und 30er-Jahre.

21 x 29 cm, 312 Seiten, 339 Abbildungen, Hardcover (2013)
ISBN 978-3-03778-343-6, Deutsch
Erschienen bei Lars Müller Publishers

Und noch ein paar Abbildungen aus der Schatztruhe:

Schatzkammer_01

Schatzkammer_02

Schatzkammer-03

 

Schatzkammer_04

Schatzkammer-04

Schatzkammer-05

Einsortiert unter:Allgemein, , , , , , , , , , , , , , , ,

»I make posters every day«

Das Plakat ist in Russland nicht bloß ein Mittel der Kommunikation. In Russland war und ist das Plakat auch Ausdruck eines künstlerischen Denkens über die Welt. Über das Plakat setzten sich Künstler mit all den Themen und Fragen auseinander, die die Welt – und ihren Teil der Welt – bewegen.

Die russischen Plakatkünstler des 20. Jahrhunderts haben große Fußspuren hinterlassen. Diese auszufüllen, ist für die nachfolgende Generationen gar nicht so leicht.

Einer, der diese großen Fußspuren mit Sicherheit zu füllen, und gar zu erweitern weiß, ist der Herausgeber eines der wichtigsten Designmagazine Russlands – [kAk) (russ.: wie) –, der Gründer und Creative Director des Designstudios »DesignDepot« in Moskau: Peter Bankov.

Peter Bankov gestaltet Plakate. Jeden Tag ein Plakat. In seinen Plakaten spiegelt er die Welt, so wie er sie sieht, täglich wider. Alles was ihn bewegt und interessiert verarbeitet er in seinen Arbeiten. Jeden Tag. Jeden Tag ein Plakat.

Ist das noch ein Beruf, ein Hobby, ist es Kunst oder gar schon Manie? Als ich Peter fragte, wie er es schaffe nebst dem Magazin, dem täglichen Geschäft in seinem Studio, seiner Familie mit 3 Kindern noch Zeit für tägliche Plakate zu finden, meinte er nur: »Ich habe aufgehört zu trinken.«😉

Heute kam das Tolle Buch »I make posters every day« an, das er mir zugeschickt hat. Danke Peter! Für Deine Arbeit, Dein Buch, Deinen Humor!

PeterBankov_I_make_posters_every_day

 

 

Einsortiert unter:Allgemein, , , , , , , ,

Eine relativ einfache Möglichkeit, um die Qualität einer kyrillischen Schrift herauszufinden von Alexandra Korolkova

Wer von Ihnen/Euch hat bereits kyrillische Buchstaben in eigenen Arbeiten eingesetzt? Und wer hat sogar schon selbst einmal kyrillische Buchstaben gestaltet? Und wer von Ihnen/Euch kann kyrillische Buchstaben auch lesen, was ja sinnvoll wäre, wenn man damit gestaltet?

Alexandra Korolkova kann kyrillische Buchstaben lesen, schreiben und gestalten. Und das vom Feinsten.  Trotz ihrer jungen Jahre, ist sie eine der bedeutendsten und bekanntesten Typografinnen Russlands. Sie ist die Autorin und Herausgeberin des Buches »Lebendige Typografie«, das mittlerweile zum anerkannten Lehrbuch für die Designstudenten in Russland geworden ist.

Auf der TYPO Berlin 2013 erzählte Alexandra über ein »Hauch Natives«, ihre Leidenschaft — gute kyrillische Typografie. Um es allen — die zwar mit Schrift arbeiten, aber die kyrillische Schrift nicht lesen können — einfacher zu machen, veröffentlichte Sie diesen Artikel. Viel Freude bei der guten Gestaltung!

47329_original
Bild: © Alexandra Korolkova

Einsortiert unter:Allgemein, , , , , , ,

Deutsch-Russischer Designdialog am 19.05. bei wirDesign Berlin

Helena Dell-Kolaschnik
Illustration: Fine Kohl

Ich freue mich Euch/Ihnen mitteilen zu können, dass ich am 19.05.2014 in Berlin bei wirDesign (den Gastgeber für den Monatsvortrag »transformationen«) um 18 Uhr am Berliner Standort in der Gotzkowskystraße 20/21 über den Deutsch-Russischen Designdialog sprechen werde.

Auf Einladung des Organisators Thomas Weltner referieren Freunde, Mitarbeiter und Kunden von trafodesign turnusmäßig aus einem offenen Spektrum von Themen aus dem Design, seiner Kultur und allem, was Gestaltung inspiriert.

Anmeldungen bitte an: berlin(at)wirdesign.de

Zur Veranstaltung auf der Facebook-Seite.

Einsortiert unter:Auf den ersten Blick, , , , ,

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 323 Followern an