Helena Dell-Kolaschnik

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der sehr lebendigen russischen Designszene. Ich habe persönliche Kontakte zu russischen Designern und Designstudios aufgebaut und Partner in Moskau und St. Petersburg gewonnen. Mit meinem Wissen und meinen Kontakten berate ich Ihr Unternehmen gern beim Einstieg in den russischen Markt. Auf Wunsch steuere ich die Realisation Ihrer Projekte durch russische Designer. Kontaktieren Sie mich: helena.dell@email.de

Nach Moskau! Nach Moskau! (aus Tschechows »Drei Schwestern«)

IMG_1727

TYPO Talks hat eine neue Artikel-Rheie gestartet: Wo und wie wird Design gelebt? Akteure aus der Designszene werden befragt. Auf dem TYPO-Blog stellen sie in loser Folge ihre Stadt und ihre Lieblingsorte vor. Diesmal darf ich »meine« Stadt vorstellen. Es geht um Moskau. 🙂 Ja, klingt seltsam, die Stadt als »meine« zu bezeichnen. Daher fragte ich Moskauer Designer Alexey Novichkov, Gayaneh BagdasaryanOlga KalinkinaPeter Bankov und Daniil Bolschov mir von ihren Lieblingsorten zu berichten. Ebenfalls ist es interesant, ein Blick von außen zu haben, daher berichtet mein Ehemann und Partner, Designprofessor Axel Kolaschnik über seine Favoriten in Moskau.

Hier geht es zum vollständigen Artikel.

Advertisements

Filed under: Allgemein, , , , , , , , , , , , , ,

Gayaneh Bagdasaryan auf der TYPO Berlin 2015

TYPO-Berlin-14-05-21-Bettina-Ausserhofer-Monotype-4539© Bettina Ausserhofer (Monotype)

Seit der Veranstaltung »Russisches Design« auf der TYPO Berlin in 2013, sollten hin und wieder russische Designer dem großen Publikum vorgestellt werden. Dieses Jahr war Moskauer Typografin Gayaneh Bagdasaryan mit von der Partie. Gayaneh Bagdasaryan ist die Mitgründerin und Inhaberin des Sriftstudios Brownfox und der Drahtzieher von SerebroNabora — einer prominenten jährlichen internationalen Typo-Konferenz in Russland (dieses Jahr von 17 – 23.09.2015).

Ein Artikel über den Vortrag auf der TYPO ist direkt auf der TYPO-Talks-Seite zu lesen.

Filed under: Allgemein, , , , , ,

»I make posters every day«

Das Plakat ist in Russland nicht bloß ein Mittel der Kommunikation. In Russland war und ist das Plakat auch Ausdruck eines künstlerischen Denkens über die Welt. Über das Plakat setzten sich Künstler mit all den Themen und Fragen auseinander, die die Welt – und ihren Teil der Welt – bewegen.

Die russischen Plakatkünstler des 20. Jahrhunderts haben große Fußspuren hinterlassen. Diese auszufüllen, ist für die nachfolgende Generationen gar nicht so leicht.

Einer, der diese großen Fußspuren mit Sicherheit zu füllen, und gar zu erweitern weiß, ist der Herausgeber eines der wichtigsten Designmagazine Russlands – [kAk) (russ.: wie) –, der Gründer und Creative Director des Designstudios »DesignDepot« in Moskau: Peter Bankov.

Peter Bankov gestaltet Plakate. Jeden Tag ein Plakat. In seinen Plakaten spiegelt er die Welt, so wie er sie sieht, täglich wider. Alles was ihn bewegt und interessiert verarbeitet er in seinen Arbeiten. Jeden Tag. Jeden Tag ein Plakat.

Ist das noch ein Beruf, ein Hobby, ist es Kunst oder gar schon Manie? Als ich Peter fragte, wie er es schaffe nebst dem Magazin, dem täglichen Geschäft in seinem Studio, seiner Familie mit 3 Kindern noch Zeit für tägliche Plakate zu finden, meinte er nur: »Ich habe aufgehört zu trinken.« 😉

Heute kam das Tolle Buch »I make posters every day« an, das er mir zugeschickt hat. Danke Peter! Für Deine Arbeit, Dein Buch, Deinen Humor!

PeterBankov_I_make_posters_every_day

 

 

Filed under: Allgemein, , , , , , , ,

Schöne Entdeckung

Die Wurzeln des russischen Designs gehen zurück in den Anfang des 19. Jahrhunderts, dem Zeitpunkt der Maschinisierung und Teilung der Arbeit. Die stärkste Seite des russischen Designs war (und ist auch geblieben) die Ästhetik. Einer, der den sogenannten »russischen Stil« geprägt hat, war der Illustrator, Maler und Grafiker Ivan Bilibin (1876 – 1942). Er entwickelte sehr früh seinen eigenen grafischen Stil, basierend auf sorgfältiger, detailliert gemusterter Kontur und mit Aquarell ausgemalten Details. Dieser Stil wurde als »Bilibinsky« bekannt und hatte viele Nachahmer. Der Künstler verwendete seine Illustrationen am Anfang hauptsächlich in den russischen Volksmärchen, später – in den Zeitschriften und Werbegrafiken (Postkarten, Plakaten, Kalendern, etc.), sowie in den politischen Karikaturen während der ersten russischen Revolution.

Um so mehr habe ich mich gefreut 2 Bücher gefunden zu haben, die nur nur inhaltlich wunderbar sind (Puschkins Märchen und Russische Volksmärchen), sondern auch die Illustrationen von Ivan Bilibin erhalten. Beide Bücher kann man bequem über Amazon beziehen.

Bilibin_01

Bilibin_02

Bilibin_03

Bilibin_04

Bilibin_05

 

Filed under: Auf den ersten Blick, , , , , , , , , ,

25. Juli

Der Grund meiner Abwesenheit hier kam am 25.07.2013 auf die Welt und heißt Fiona. )))) In der nächsten Zeit werde ich also mein Mutterglück genießen und etwas weniger über russisches Design und russische Designer berichten.

Baby

Filed under: Auf den ersten Blick, , , ,

Ausstellung in Hamburg

»Rodtschenko. Eine neue Zeit.« — so heißt die empfelenswerte Ausstellung, die noch bis zum 15. September 2013 in Bucerius Kunst Forum gGmbH (Rathausmarkt 2 in 20095 Hamburg) zu sehen ist.
Mehr Informationen gibt es hier.

Rodtschenko. Eine neue Zeit.
Photo: Alexander Rodtschenko (1891-1956): Treppe, 1929, Sepherot Foundation, Liechtenstein, © VG Bild-Kunst, Bonn 2013

Filed under: Auf den ersten Blick, , , , ,

Neuer »Projector« ist erschienen, viel Spaß beim durchblättern!

Projector, russisches Design, St. Petersburg

Filed under: Auf den ersten Blick, , , ,

Wenn man den Spieß umdreht..

russisches Design, Wettbewerb, Auftraggeber

Auch in Russland gibt es ein Problem mit manch einem Auftraggeber, der Design nicht als Serviceleistung sondern als Hobby versteht. Oft wird ein Job als Wettbewerb ausgeschrieben, oft gering oder unbezahlt. Ein ukrainischer Designer Kirill Tkachev drehte den Spieß um und rief ebenfalls ein Wettbewerb aus:

Offener Wettbewerb mit der Möglichkeit, ein Logo zu bekommen!

Wunderbarer ukrainischer Designer lädt Kunden ein sich bei der Einreichung von Vorschlägen für die Entwicklung des Logos zu beteiligen.Teilnahmebedingungen: Jeder Kunde sendet sein Brief und leistet einen Beitrag von 700 $. Die Gewinner des Wettbewerbs erhalten die einmalige Gelegenheit, ein Kunde von Kiril Tkachev zu werden, mit ihm zu chatten und vielleicht sogar ein Logo von ihm zu bekommen!

Eine charmante Möglichkeit sich gegen die Dreistigkeiten zu wehren. 🙂

Filed under: Auf den ersten Blick, , , , ,

TYPO Berlin Design Special Russia

Auf der diesjährigen  TYPO Berlin Konferenz kuratierte und moderierte ich Design Special Russia. Nun möchte ich Euch etwas mehr von diesem Tag zeigen.
Warum widmete die Typo Berlin ein ganzes Special dem Design in Russland? Nun: Alle heutigen Designer werden wohl direkt oder indirekt beeinflusst sein von Ideen und Projekten russischer Designer und Künstler aus der Zeit des Anfangs des letzten Jahrhunderts:

Wir alle kennen das schwarze Quadrat von Kasimir Malewitsch, mit dem er 1915 – also vor gut 100 Jahren – den Suprematismus begründete. Mit dem Suprematismus  entwickelte Malewitsch den Ansatz 
der gegenstandslosen, abstrakten Kunst und Grafik. Die Darstellung löste sich vom Objekt, vom Gegenstand. 

Die Reduktion der Grafik auf einfachste geometrische Figuren, 
die sich einer Idee, einem Gestaltungsprinzip unterordnen, ist keinem heutigen Grafiker fremd.

Daraus entwickelte sich der Konstruktivismus, der noch strenger und konsequenter auf die Abbildung des Gegenständlichen verzichtete. Klangvolle Namen dieser Zeit sind die von Naum Gabo, Alexander Rodtschenko und Wladimr Tatlin.

Rodtschenko, Mayakovsky und vor allem El Lisitzky  sind für uns von besonderer Bedeutung – beeinflussten sie und ihre Arbeiten doch den niederländischen De Stijl und das deutsche Bauhaus.

Die russische Avantgarde des beginnenden 20. Jahrhunderts setze Impulse, zündete Ideen, die uns Designer heute noch prägen – oder uns zumindest als fundierte Grundlage dienen.

Und heute? Was denkt und gestaltet die russische Avantgarde des 21. Jahrhunderts? Unsere Gäste aus Russland gaben uns Einblick in die Designszene eines Landes,  
das rund 50x so groß ist, wie Deutschland.

Zu den einzelnen Vorträgen:
_Mitya Kharshak & Peter Bankov »Wie gestaltet man eine Design-Zeitschrift?«
_Alexey Novichkov & Mikhail Simakov »Infografiken für Moskovskie Nowosti und RIA Nowosti«
_Peter Bankov »Jeden Tag Plakate«
_Alexandra Korolkova »Ein Hauch Natives: Kyrillisch alltagstauglich«
_Daniil Bolshov, Eugeny Malyshev, Elizaveta Kirilina »Junge russische Designer«
_Taisiya Lushenko »Anspruchsvolle Projekte, typografische Lösungen«
_Svetlana Landl »St. Petersburg – auf der Suche nach Identität«

Design Special Russia, TYPO Berlin 2013, Russisches Design
Foto: Anna Seidenfuß

Filed under: Auf den ersten Blick, , , , , , , , , , , , , ,

POST IT AWARD Ausstellung

Viele Ideen aus dem Russland des beginnenden 20. Jahrhunderts hatten einen großen Einfluss auf die Kunst und die Kultur ganz Europas – und damit auch Deutschlands. Da waren die Ideen des russischen Futurismus – des Kubofuturismus, 
des Suprematismus und des Konstruktivismus. 
Die Namen von El Lissitzky, Rodtschenko, Tatlin und Malewitsch 
haben auch heute in Deutschland Klang und Bedeutung.

Ideen, Pläne und Projekte dieser sehr produktiven Jahre  dienten und dienen noch als Quelle der Inspiration für fast alle namhaften Designer und Architekten des letzten Jahrhunderts.

Doch wie sieht es mit neuen Impulsen aus? Mit frischen Ideen aus Russland, die hiesige bildende Künstler und Grafiker anregen und zum Diskurs einladen?

Unsere Gäste zeigten uns, dass es auch dem heutigen Russland nicht an Ideen, Projekten und Nachwuchstalenten mangelt.

Im Jahr 2005 – selbst noch Studenten – riefen sie einen studentischen Wettbewerb ins Leben. Den Post it Award. Und heute – 8 erfolgreiche Jahre später – ist der Post it Award renommiert – doch noch immer der einzige Design-Wettbewerb in Russland, der nur für Studenten gedacht ist.

Unsere Gäste, extra aus Moskau angereist, sind zu einer der größten europäischen Designkonferenz TYPO Berlin angekommen.
 Wir hatten das Glück, sie parallel  für eine Ausstellung ihrer Arbeiten 
im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin gewinnen zu können.
Russisches Design

Russisches Design

Und dass das überhaupt möglich wurde, dafür möchte ich ganz besonders dem Russischen Haus insbesondere Herrn Zhuravlov und  Frau Krischok meinen großen Dank aussprechen. Оhne Ihr Interesse und Engagement wäre diese Ausstellung nicht möglich gewesen.
Russisches Design

Mein Dank geht ebenfalls an die Organisatoren und Macher des Projekts »Post it Awarts«: Daniil Bolshov, Evgeny Malyshev, Olga Kalinkina, Elizaveta Kirilina, Svetlana Yakovleva.
Russisches Design

Russisches Design

Russisches Design

Russisches Design

Russisches Design

Filed under: Auf den ersten Blick, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,